Das Highlight der diesjährigen Saison für die besten Nachwuchsfechter aus ganz Deutschland

Das Turnier wurde getrennt in den Altersklassen 2004 und 2003 gefochten.

Von den insgesamt 132 Startern hatten sich vom Elmshorner MTV im älteren Jahrgang Jannik Fürstenau und im jüngeren Jahrgang Lasse Brackert über die Landesranglisten direkt qualifiziert.

Beide Elmshorner Fechter zeigten in der Vorrunde eine super Leistung. Jannik Fürstenau konnte in der Vorrunde drei Siege für sich verbuchen und zog damit direkt in die Zwischenrunde ein. Hier war er aufgrund des guten Ergebnisses sogar zwischenzeitlich auf Platz 26 gesetzt. Auch Lasse Brackert zog mit 2 Siegen ungefährdet in die Zwischenrunde ein.

In der Zwischenrunde erwischte Jannik Fürstenau eine starke Gruppe und konnte trotz guter Leistung nur einen Sieg verbuchen, so dass er am Ende auf einem guten 43. Platz landete.

Lasse Brackert konnte in der Zwischenrunde 2 Siege für sich verbuchen, die zum Einzug in die K.-O.- Runden reichten. Auch hier konnte er mit konstant sehr guter Leistung den ersten Sieg für sich verbuchen, scheiterte dann aber an Sebastian Ohlig / Fechtverein Heidelberg  (7:10) und Dominik Renz /TSV Laupheim (6:10). Am Ende reichte es für einen hervorragenden 24. Platz.

Am Sonntag gingen die beiden dann gemeinsam mit Arsenij Wall, alle Elmshorner MTV, im Länderpokal (Deutsche Mannschaftsmeisterschaften) als einziges Team für Schleswig-Holstein an den Start. Insgesamt starteten dort 29 Mannschaften aus allen Bundesländern. Aus den bekannten Fechthochburgen gingen teilweise bis zu 6 Teams an den Start.

Dort konnten sie mit sehr guten Leistungen das erste Mannschaftsgefecht gegen das Team aus Württemberg nach einer spannenden Aufholjagd und einem zwischenzeitlichen Stand von 29:34 noch mit 45:41 für sich gewinnen. Nachdem Lasse Brackert sensationell 11 Treffer nacheinander setzte und auf 40:39 aufholte, bewies Jannik Fürstenau Nervenstärke und beendete das Gefecht mit 45:41. Leider gingen die beiden weiteren Mannschaftsgefechte mit 30:45 und 26:45 verloren, so dass es am Ende leider knapp nicht für den Einzug in die nächste Runde reichte und sich die Elmshorner Fechter mit einem guten 22. Platz begnügen mussten.

Insgesamt war es für alle Fechter ein spannendes Wochenende und alle kehrten mit tollen Eindrücken und Erfahrungen heim.

 

An Gerald Hinz führt im Land kein Weg vorbei.

Hinz Landesmeister im Degenfechten; Sebastian Theiß und Nils Lienau auf den Plätzen drei und vier.

Erfahrung und jahrzehntelanges Training auf dem technisch und taktisch höchsten Niveau der klassischen osteuropäischen Schule sind im Fechtsport durch nichts zu ersetzen. Diese Erfahrung mußte auch der 18-jährige Kilian Stadter (FG Segeberg) am vergangenen Wochenende machen, als er sich im Finale der Landesmeisterschaften im Degenfechten dem 49-jährigen Altmeister des Elmshorner MTV, Gerald Hinz gegenüber sah. Alle überlegene Schnelligkeit, aller Einsatz und Kampfeswille halfen nichts - im entscheidenden Moment ahnte Hinz doch, was sein Gegner vorhatte und zeigte ihm, wo der Hammer hängt. Immer knapp vor dem ehrgeizigen Kontrahenten war Hinz präzise zur Stelle und sicherte sich hochverdient zum rekordverdächtigen Male den Meistertitel, die Apotheose des klassischen und gleichzeitig hochmodernen Degenfechtens.

Auch der zweite Altmeister der Krückaustädter, Nils Lienau, stellte den tiefen Fundus seines fechtsportlichen Know-How eindruckvoll unter Beweis. Trotz seines mittlerweile über vierjährigen beruflichen Ausflugs ins andere Ende der Republik und entsprechend stark reduziertem Trainings- und Turnierpensum erreichte er Platz vier. Lediglich gegen die Vereinskameraden Hinz (im Halbfinale) und Theiß (nach taktisch geführtem Gefecht mit Zeitablauf) im Kampf um Bronze, hatte er das Nachsehen.

Obwohl die Elmshorner im Direktausscheid im Wesentlichen damit beschäftigt waren, sich selbst zu eliminieren - Lienau schickte Sebastian Körner (Pl.12) und Lukas Ladewig (Pl.13), Hinz Lorenz Mohr (Pl. 14) in den Hoffnungslauf - waren am Ende drei der insgesamt sechs gestarteten EMTVer unter den besten vier. Das kann man kaum noch besser machen.

In der Mannschaft legten die entsprechend hochfavorisierten Elmshorner (Gerald Hinz, Sebastian Körner, Lukas Ladewig und Nils Lienau) allerdings gegen die erste Auswahl des SC Itzehoe einen klassischen Fehlstart hin und lagen schnell aussichtslos erscheinend hinten. Jedoch kämpfte man sich routiniert und nervlich abgebrüht wieder heran, und im letzten Gefecht konnte Gerald Hinz sogar wieder auf 40:40 egalisieren. Für mehr reichte es aber dann nicht; der Itzehoer Schlußfechter fing sich wieder und brachte die Begegnung mit 45:43 nach Hause. Dass man sich danach bei Itzehoes Zweiter Mannschaft haushoch 45:12 revanchierte und dort alles an Aktionen anbrachte, was gegen die Erste versäumt wurde, war als Bronzemedaille wenigstens ein kleines Trostpflaster.

Auch die Damen sind wieder im Aufwind und stellten seit längerer Pause wieder eine Mannschaft; Elisabeth Hösen, Karin Körth und Susanne Lienau erreichten Platz 4 im Gesamtklassement.

Hamburger Abendblatt vom 03.05.2016

Leyla und Finn überzeugen zum Saisonabschluss

Auf dem letzten Landesranglistenturnier für jugendliche Fechter konnten zwei der Jüngsten am vergangenen Wochenende überzeugen. Auf dem Karl-May-Turnier in Bad Segeberg siegte Leyla Schuchardt vom EMTV gegen alle anderen des Jahrganges 2004. Alle heißt auch, dass sie sich gegen die Jungs, mit denen der Wettbewerb zusammengelegt wurde erfolgreich behauptete!

In den zusammengelegten Jahrgängen der Schüler 2002 und 2003 unterlag Finn Frauen erst im Finale gegen Bendix Kelpe von der FG Segeberg und errang damit die Silbermedaille.

"Beide Ergebnisse sind toll, nun ist es unsere Aufgabe, unsere starken jungen Fechter so zu fördern, dass sie auch in Zukunft in den älteren Alterklassen vorne mitfechten können.", so Co-Trainer Sebastian Theiß.

Des weiteren bestritten gleich sieben neue Fechter nach gerade erst erlangter Turnierreife ihr erstes Turnier in Bad Segeberg: Elisabeth Grete von Wolff, Milena Bendt, Lara Müller, Fiona Tomberger, Timm Krüger, Eric Ludwig und Max Pinkawa waren zum Teil sichtlich aufgeregt, hatten aber trotzdem viel Spaß. Max Pinkawa konnte sich in seiner Alterklasse der B-Jugendlichen sogar bis ins 8er-KO kämpfen. (st)

 

Weitere Ergebnisse der EMTV-Fechter:

Schüler Jg. 2002

2. Finn Frauen

Schüler Jg. 2003

7. Jannik Mengel

9. Elisabeth Grete von Wolff

10. Milena Bendt

Schüler Jg. 2004

1. Leyla Schuchardt

6. Timm Krüger

B-Jugend Damen

11. Fiona Tomberger

12. Lara Müller

B-Jugend Herren

7. Yunis Armer

8. Max Pinkawa

10. Patrick Schwentner

11. Max Ramcke

15. Eric Ludwig

Junioren Herren

9. Lukas Ladewig

 

 

Elmshorner Nachrichten 06.09.2016

Wednesday the 19th. EMTV Fechten - Joomla 3.3 Templates
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.